„Brot + Fisch”: Lübecker Aktionstage rücken Ostseeraum ins Blickfeld

aus : Lübecker Nachrichten 02.02.2007

VON TORSTEN TEICHMANN

 Auftakt für ein Großprojekt, das sich zum Ziel setzt, die Menschen im Ostseeraum in „gemeinsamer Verantwortung” für ihre Heimat zusammenzuführen: „Brot + Fisch” wird am 24. und 25. August auf dem Lübecker Markt und rund um die Marienkirche Aktionstage veranstalten. Sie sind der Beginn einer Kette weiterer Veranstaltungen rund um die Ostsee, die alle Städte und Regionen in den nächsten fünf Jahren verknüpfen will. Verbindendes Element ist der Schutz des Meeres und eine nachhaltige Bewirtschaftung der Küsten.
Bei der Vorstellung der „Brot + Fisch-Tage” in Lübeck wurde gestern im Bürgerschaftssaal deutlich, wie groß die Probleme der Ostseeregion sind.
Als Stichworte nannte das Landesamt für Natur und Umwelt die Klimaveränderung, die Überbeanspruchung von erneuerbaren und nicht erneuerbaren Ressourcen sowie den Verlust biologischer Vielfalt und kündigte ein EU-Projekt zum „Klimawandel im Ostseeraum” an.

Dr. Arnd Heling von der „ökumenischen Stiftung für Schöpfungsbewahrung und Nachhaltigkeit”, Trägerin des „Brot + Fisch"-Projektes, verwies auf die akut gefährdeten Fischbestände: „Im Ostseeraum sind Fische die schwindende Existenzgrundlage eines traditionellen Berufsstandes, der aus dem Alltagsbild unser Küstenregionen schon fast verschwunden ist.” Und er sprach von einem „um sich greifenden Sterben nicht nur von Häfen, sondern auch von Höfen im ganzen Ostseeraum” und nannte dies „eine Folge politischer, ökonomischer und gesellschaftlicher Veränderungen”.

Bürgermeister Bernd Saxe mahnte „zur Nachhaltigkeit” auch im Umgang mit den finanziellen Ressourcen. Die Ostsee gebe den Menschen seit Jahrhunderten Identität durch „Handel und Wandel”. Künftigen Generationen dürfe nicht die Existenzgrundlage entzogen werden.
Lübecks Propst Ralf Meister nannte Bewahrung der Schöpfung und den „behutsamen Umgang mit Landschaften, die uns prägen” einen biblischen Auftrag.

„Brot + Fisch”, entwickelt an der Sommeruniversität Ratzeburg, versteht sich als „langfristiges ostseeweites Kommunikationsnetzwerk
mit gemeinsamen Werten und Visionen. Die „Brot + Fisch-Tage” in Lübeck wer-den deshalb zum Markt der Möglichkeiten. Auf dem Lübecker Markt werden im August nicht nur regionaltypische Produkte aus nachhaltiger und umweltfreundlicher Produktion angeboten; dort findet auch eine internationale Begegnung statt, unter anderem mit Jugendlichen aus dem Ostseeraum.
Wissenschaftler und Vertreter von Kirche, Kultur und Wirtschaft machen Lübeck zwei Tage lang zum Diskussionsforum, und vier Workshops, die die „Brot + Fisch-Tage” vorbereiten, entwickeln Strategien. „Wir müssen neue Allianzen schaffen”, nannte Arnd Heling das Ziel.